mobile Navigation Icon

Ernst (Text) Jandl; Norman (Ill.) Junge: Ottos mops

Besprechung

Ernst Jandl (1925 bis 2000) gehört zu den bedeutendsten Lyrikern der Gegenwart und sein „ottos mops“ ist ein Klassiker in Lesebüchern. Norman Junge, geboren 1938 in Kiel erhielt 2012 für sein illustratorisches Lebenswerk den Sonderpreis Illustration des Deutschen Jugendliteraturpreises. Er hat sich spezialisiert auf die Illustration von Gedichten und neben Ringelnatz und Morgenstern besonders auf die Lyrik von Ernst Jandl. Neben „ottos mops“ illustrierte er auch „fünfter sein“, „Antipoden“ und „Immer höher“. Jandls Lautgedicht „ottos mops“, das auf knappem Raum ein ganzes Kammerspiel um die Macht zwischen Herr und Hund oder Groß und Klein umfasst, wird von Junge auf geniale Weise umgesetzt: Hier scheint der Mops die Oberhand zu gewinnen, während Otto ihm hinterherschawenzelt. Nur wenige Gegenstände ziehen sich von Bild zu Bild: Der Tisch mit der Tischdecke, der Stuhl, die Tür, die Kommode mit der Lampe tauchen immer wieder aus der mopsischen Untersicht auf, bekommen aber von jeweils eine veränderte Dramentische Bedeutung. Verändert wird auch der Raum selbst, der teilweise surreal verzerrt erscheint (wenn der Mops klopt), teilweise farblich sich verändert (wenn denn der Mops endlich kotzt). Junge greift demnach das Prinzip der minimalen Variationen auf, das sich auch in Jandls Spiel mit der Sprache findet und eben dadurch gelingt ihm eine wunderbare Interpretation, die schon zu den Klassikern des Bilderbuchs gehören, die aber seit der Erstauflage von 1997 lange nur noch noch antiquarisch erhältlich war.

Didaktische Hinweise

Jandls experimentelle Gedichte gehören zu den Klassikern des Deutschunterrichts. Die Einbeziehung der bildnerischen Umsetzung in den Büchern von Norman Junge liegt deshalb nur auf der Hand. Dabei lässt sich eine Begegnung mit dem Bilderbuch natürlich von zwei Seiten organisieren: Vom Bild ausgehend oder vom Text ausgehend. Schülerinnen und Schülern werden demnach entweder die Bilder des Buches vorgelegt, sodass sie selbst einen Text dazu schreiben sollen oder umgekehrt werden sie aufgefordert, Jandls Text zu illustrieren. Besonders wichtig ist eine genaue Beschreibung und Beobachtung der einzelnen Bilder in ihrem Ablauf. Besonders spannend wird es, wenn dabei der Kunstunterricht mit einbezogen werden kann. Jandls Gedicht ist natürlich ein Lautgedicht, das seine Wirkung erst im Vortrag entfaltet. Hier ließe sich eine kleine Inszenierung organisieren: Die Bilder werden per Power-Point gezeigt, die Schülerinnen und Schüler sprechen das Gedicht passend dazu.

Nicht nur „ottos mops“ eignet sich für diese Herangehensweise, sondern auch die anderen von Junge illustrierten Bilderbuch.

Gattung

  • Bilderbücher

Eignung

themenspezifisch geeignet

Jahrgangsstufen

1 bis 5

Fächer

  • Deutsch
  • Kunst (Fachzeichnen)

Erscheinungsjahr

2013

ISBN

9783864291470

Umfang

36 Seiten

Medien

  • Buch