mobile Navigation Icon

Uwe Timm: Die Piratenamsel

Besprechung

In dem Kinderroman „Die Piratenamsel“ erzählt Uwe Timm eine quirlige, spannende und humorvolle Tiergeschichte. Der junge Beo namens Padde schildert in der Ich-Perspektive, wie er eines Tages von einem Vogelfänger in Indien gefangen wurde, über den Ozean nach Europa, genauer nach Deutschland, kam und wie er vor allem mit der Hilfe von Freunden seinen größten Traum, „in Freiheit leben“, wahr werden ließ. Gleich zu Beginn wird deutlich, dass der junge Beo zwar ein langweilig schwarzes Gefieder besitzt, dass in ihm aber ein wirkliches Talent steckt. Er ist ein wahrer Stimmen- und Geräuschimitator. Im indischen Urwald, seinem Zuhause, erschreckt er so das ein oder andere Tier oder führt dieses an der Nase herum. Eines Tages aber wird der unvorsichtige und neugierige Vogel von einem Vogelfänger eingefangen und nach Hamburg verschifft. Dort wird der Vogelfänger ihn nicht los, weil Beo für eine Krähe gehalten wird. Letzten Endes landet Padde mit einem alten Papagei namens Störtebeker und einem eingebildeten Kakadu im Hamburger Zoo. Durch einen geschickten Trick kann er allerdings fliehen und schließt mit dem Raben Alfred Freundschaft. Wegen der Kälte des deutschen Winters führt ihn sein Weg zurück zum Vogelfänger, der ihn kurzerhand an einen Stimmenimitator verkauft. Weil er aber in Freiheit leben will, versucht er, mit Hilfe seiner Freunde Störtebeker und Alfred abermals zu fliehen und hat Erfolg. Alle drei landen auf einem Binnenschiff und freunden sich mit einem Mädchen an, das Padde „Piratenamsel“ tauft. Auch wenn Padde seine Heimat immer noch vermisst, lässt es sich mit seinen Freunden und dem Mädchen auch in der Ferne recht gut leben.

Dieses Buch besticht durch seinen kindgerechten Humor und seine vielen liebevoll beschriebenen Details, durch welche nicht nur Kinder in die Welt von Padde eintauchen können. Die Handlung als solche ist trotz der unterschiedlichen Schauplätze und verschiedenen Binnenerzählungen gut nachvollziehbar. Die Gliederung der 110 Seiten in 26 kurze Kapitel sequenziert die Erzählung sinnvoll und teilt die Geschichte für fortgeschrittene Leseanfänger und Leseanfängerinnen in überschaubare Einheiten. In der Neuauflage unterstreichen die unnachahmlichen, comicartigen Schwarz-Weiß-Illustrationen von Axel Scheffler (bekannt zum Beispiel von „Der Grüffelo“) die Geschehnisse sehr passend, motivieren zum Weiterlesen und können eine Lesestütze sein.

Insgesamt eine witzige, humorvolle und fröhliche Geschichte, in der dem Leser und der Leserin hintergründig aufgezeigt wird, dass auch der Mutigste Hilfe und Unterstützung von Freunden braucht.

Didaktische Hinweise

Dieser Roman von Uwe Timm (bekannt durch sein prämiertes Buch „Rennschwein Rudi Rüssel“) eignet sich thematisch gleichermaßen für Mädchen wie Jungen. Auf Grund der Textmenge, der doch recht ausdifferenzierten Sprache und Syntax sollte allerdings eine grundlegende Lesefähigkeit vorhanden sein. Vor allem für bayerische (bzw. nicht norddeutsche) Leser und Leserinnen könnte die doch recht häufige Verwendung des umgangssprachlichen Plattdeutsches Verständnisschwierigkeiten mit sich bringen. Darüber hinaus sind doch etliche Flüche und derbe Ausdrücke zu lesen, mit denen im Unterricht sinnvoll umgegangen werden sollte. Beides bietet aber natürlich auch Anknüpfungspunkte, gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern über Sprache, Dialekt und sprachliche Register zu sprechen und zu reflektieren.

Für schwächere Leser und Leserinnen kann die Lektüre auch mit dem gleichnamigem Hörbuch (erschienen bei Quinto mit dem Titel „Der Schatz auf Pagensand /Die Piratenamsel“) kombiniert werden. Außerdem existiert eine Lesequiz zum Buch auf Antolin. Materialien für den Unterricht finden sich bei dtv junior kostenfrei zum Download.

Besonders empfehlenswert ab Mitte der 3. Klasse ist die Bearbeitung der Lektüre mit dem FiLBY3-Lesestrategietraining. Die Lektüre wird in diesem Fall mit einem Lesestrategietraining kombiniert und führt die Schülerinnen und Schüler schrittweise an zentrale Lesestrategien für den Umgang mit literarischen Texten heran. Neben einem übersichtlichen Lesestrategiefächer existieren ein gegliedertes und strukturiertes Begleitmaterial und dazu passend detailliert ausgearbeitete Stundenverläufe, durch die die Einführung und Einübung literarischer Lesestrategien für Lehrkräfte leicht und fundiert bei ihren Schülerinnen und Schülern angebahnt werden können.

Insgesamt eignet sich „Die Piratenamsel“ als Klassenlektüre und zum Vorlesen. Aber auch in der Schülerbücherei sollte das Buch seinen Platz finden.

Gattung

  • Romane

Eignung

als Klassenlektüre geeignet und zum Vorlesen

Altersempfehlung

Jgst. 3 bis 6

Fächer

  • Biologie
  • Deutsch

FÜZ

  • Alltagskompetenz und Lebensökonomie
  • Soziales Lernen
  • Sprachliche Bildung
  • Werteerziehung

Erscheinungsjahr

2018 (Erstauflage 1983)

ISBN

9783423716727

Umfang

110 Seiten

Medien

  • Buch