mobile Navigation Icon

Stephan Knösel: Jackpot

Besprechung

Den Brüdern Chris und Phil steht das Wasser bis zum Hals. Nach dem Tod der Mutter ist der Vater auf Entzug. Die Jungs sind völlig auf sich alleine gestellt und stehen kurz vor dem Rausschmiss aus der Wohnung. Bis der vierzehnjährige Chris zufällig einen Autounfall beobachtet. Aus dem Kofferraum des Wagens steigt ein Mädchen mit einer Tasche. Und sie landet mit ihrer „Beute“ ausgerechnet bei den beiden Brüdern. Vier Millionen Euro und ein Mädchen – Jackpot! Dem können die beiden Jungs nicht widerstehen. Nur zu dumm, dass hinter der hübschen Sabrina und dem vielen Geld auch andere her sind. Nicht nur der Fahrer des Unfallautos, sondern auch ein paar Vorstadtraudies hängen sich an die Fersen des flüchtenden Trios. Dass Sabrina dabei weder offen noch ehrlich und alles andere als vertrauenswürdig auftritt, erschwert die Situation zusätzlich. Die Verfolgungsjagd wird in rasantem Tempo erzählt. Dem Genre Jugendbuch sei dies zugestanden. Zudem kommen Action und Tempo leicht gelangweilten jungen Lesern entgegen. Gleiches gilt für die direkte, falls zimperliche Sprachauswahl. Die Erzähllogik bleibt dabei in letzter Konsequenz leicht auf der Strecke. Dafür haben die Figuren Kontur. Wem „Echte Cowboys“ von Stephan Knösel gefallen hat, der kommt auch bei dessen Gangsterstory „Jackpot“ auf seine Kosten. Für seinen Debütromane „Echte Cowboys“ wurde Stephan Knösel bereits mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Bayerischen Kunstförderpreis für Literatur. „Jackpot“ wurde von der Jugendjury für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2013 nominiert.

Didaktische Hinweise

Sprache und Verhalten der Protagonisten haben ein hohes Identifikationspotential für Schüler. Die Ausgangsidee, vier Millionen zu besitzen, lässt leicht Gedankenspiele zu wie: Stell dir vor, du findest vier Millionen Euro, was würdest du tun? Woher könnte das Geld stammen? Würdest du teilen? Wem könntest du vertrauen? „Jackpot“ bietet sich als actionreicher, rasanter, szenenweise filmreifer Krimi auch oder gerade für „Wenigleser“ an.

Alle hier rezensierten Werke von Stephan Knösel

Gattung

  • Romane

Eignung

themenspezifisch geeignet

Altersempfehlung

Jgst. 7 bis 10

Fächer

  • Deutsch
  • Zusätzliche Fächer (Fachunterricht)

Erscheinungsjahr

2012

ISBN

9783407811134

Umfang

268 Seiten

Medien

  • Buch