mobile Navigation Icon

Josef Haslinger: Mein Fall

Besprechung

In seinem Buch mit dem Titel „Mein Fall“ beschreibt der österreichische Autor Josef Haslinger, der auch Professor am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig ist, über seine Jahrzehnte zurückliegenden traumatischen Erlebnisse am Konvikt der Zwettler Sängerknaben. In dem Buch berichtet Haslinger über den Missbrauch an ihm und seinen Mitschülern, Erlebnisse über die er erst nach dem Tod der Täter schreiben konnte. Dabei entlarvt er ein perfides System, wie es die Priester geschafft haben, das Vertrauen der Jungen zu gewinnen. Diese wiederum hätten die persönliche Nähe zu den Priestern als eine Art Auszeichnung empfunden. Über seine Erfahrungen zu schreiben, so Haslinger, sei sehr hart gewesen, denn das Schreiben über den Missbrauch habe dazu geführt, dass er sich mit dem lange Verdrängtem wieder konfrontiert habe, indem er alte Briefe wieder gelesen und mit ehemaligen Mitschülern gesprochen habe. Erst 2018 hatte sich Haslinger, an die bereits vor einigen Jahren eingesetzte „Unabhängige Opferschutzanwaltschaft“ in Österreich gewandt. Dennoch stellt sich für den Schriftsteller Haslinger auch die Frage, wie man über diese Erlebnisse schreiben kann – ein Stoff, der sich im Grunde gegen jeden literarischen Zugang wehrt. Gelöst hat Haslinger diesen Widerspruch, indem er die Form einer Chronik wählt, indem er die Ereignisse weniger beschreibt, sondern dokumentiert.

Didaktische Hinweise

Auch wenn Haslingers „Mein Fall“ nicht unmittelbar zur Lektüre empfohlen werden kann, handelt es sich um ein Thema, das nicht tabuisiert werden sollte, da sexueller Missbrauch ein Thema ist, das spätestens durch die #Me-Too-Bewegung für Schlagzeilen gesorgt hat – ein Thema, das sich auch immer wieder in der Literatur niederschlägt.

Gattung

  • Sachbücher

Sachbuchkategorie

  • Biografien, Autobiografien, Porträts
  • Politik, Gesellschaft

Eignung

themenspezifisch geeignet

Altersempfehlung

Jgst. 10 bis 13

Fächer

FÜZ

  • Familien- und Sexualerziehung
  • Soziales Lernen
  • Werteerziehung

Erscheinungsjahr

2020

ISBN

9783100300584

Umfang

144 Seiten

Medien

  • Buch