mobile Navigation Icon

Yvan Pommaux: Odysseus – listenreich und unbeirrt

Besprechung

Nacherzählungen und Illustrationen der Odyssee wurden und werden immer wieder herausgegeben, das haben Klassiker so an sich. Yvan Pommaux, dem bekannten französischen Illustrator und Autor, ist eine neue zeitgemäße Herangehensweise gelungen. Ausgehend von einer Rahmenhandlung – ein Vater kuschelt mit seinen zwei Kindern auf einem roten Sofa, erzählt die Geschichte von Odysseus und kommentiert auch seine Entstehung – wird die Sage in einem einfachen, klassischen Stil nacherzählt, ohne Versuch einer Aktualisierung, aber für die/den kindlichen Leser durch zahlreiche Dialoge zugänglicher gemacht. Verkompliziert wird das Verständnis aber dadurch, dass es auch innerhalb der Nacherzählung mehrere Erzählebenen gibt. Sie beginnt mit einem Blick auf die Götter und deren Gezänk über den Umgang mit Odysseus sowie mit Athenes Besuch auf Ithaka, der zeitlich recht spät in der Sage stattfindet. Danach folgt eine Episode zu Odysseus bei Kalypso und seiner Abreise zu der Insel der Phäaken, wo er dem König Alkinoos und Nausikaa seine vorherigen Erlebnisse auf seiner Reise erzählt. Von dort bricht er auf nach Ithaka, wo das Ende seiner Irrfahrt stattfindet.Pommaux, der 1995 für sein Bilderbuch „Detektiv John Chatterton“ den Deutschen Jugendliteraturpreis erhielt, ist in Frankreich einer der größten Illustratoren, der von Tomi Ungerer und Maurice Sendak beeinflusst wurde. Besonders bekannt ist er für die Integration von Comic-Elementen des „style pure“ in seinen Zeichenstil. Das vorliegende Bilderbuch übernimmt nur wenige weitere Elemente des Comics, etwa Sprechblasen und Panels, vor allem in der Rahmenhandlung, bleibt ansonsten sehr klassisch. Das Buch endet mit sechs Seiten mit einem Namensverzeichnis und einer Karte, die die verschiedenen Stationen der Reise festhalten. Die Übersetzung des Buches aus dem Französischen besorgten Erika und Karl A. Klewer.

Didaktische Hinweise

Die Bearbeitung eignet sich natürlich vor allem für den Deutschunterricht der 5. und 6. Jahrgangsstufe, deren Lehrpläne die Behandlung antiker Sagen im Unterricht vorsehen. Hier können die Schülerinnen und Schüler verschiedene Bearbeitungen im Bilderbuch, Comic, Hörbuch, Film etc. miteinander vergleichen und zum Beispiel untersuchen, welche Aktualisierungen vorgenommen wurden oder inwieweit Zugeständnisse an die Interessen kindlicher oder erwachsener Leserinnen und Leser gemacht wurden. Ähnliche Arbeitsaufträge können auch im Kunstunterricht umgesetzt werden, wo verschiedene Illustrationen zum Thema verglichen werden oder wo untersucht wird, wie Pommaux antike Bildvorlagen in seinem Buch aufgreift, z. B. schon im ersten Bild, das eine antike Schlachtenszene durch eine besondere Kolorierung hervorhebt, die als Bildhintergrund für das in der Rahmenhandlung dominierende rote Sofa dient. Daneben ist das Buch aber auch zur Leseförderung einzusetzen: Kinder und Jugendliche werden an den Stoff der Odyssee herangeführt und werden durch die Rahmenhandlung auch direkt angesprochen. Das ausführliche Glossar am Ende des Buches erleichtert es ihnen, sich alleine in der Nacherzählung zurechtzufinden. Schließlich erlaubt das Buch auch, Elemente des Comics zu untersuchen, aber auch die komplexe Chronologie des Erzählens auf mehreren Erzählebenen nachzuvollziehen.

Alle hier rezensierten Werke von Yvan Pommaux

Gattung

  • Bilderbücher

Eignung

themenspezifisch geeignet

Jahrgangsstufen

5 bis 6

Fächer

  • Deutsch
  • Geschichte
  • Kunst (Fachzeichnen)

Erscheinungsjahr

2012

ISBN

9783895652547

Umfang

80 Seiten

Medien

  • Buch