mobile Navigation Icon

Boris Koch: Die Mondschatzjäger

Besprechung

Die „Wandelnden Geister“, das sind die 10-jährigen Jungs Hagen und Robbie sowie deren jüngere Brüder Alex und Oskar. Sie leben im kleinen, biederen Dorf Falkenhofen. Schon zu Lebzeiten sorgt dort der kapriziöse Millionär Ringler mit seiner jungen Lebensgefährtin, seinen Papageien und seinem Geld für Gesprächsstoff. Nach seinem Tod und der Veröffentlichung seines Testaments in der Zeitung bringt er fast die ganze Kinderschar im Dorf auf Trab. Vor allem die Viererbande will Ringlers Millionen aufspüren. Weil Oskar krank ist und die älteren nun mal die Chefs sind, ist Axel der alleinige Depp vom Dienst. Er muss bei Prügeleien am meisten einstecken, wird oft vorgeschickt und dabei mit Sprüchen wie „das stärke die Muskeln“ überzeugt. So ist er am Ende des Buches grün und blau und hat ein Loch im Ohrläppchen. Aber er ist mindestens genauso glücklich wie die beiden Chefs. Harte Konkurrenz gibt es bei der Schatzsuche vor allem von Lionels Bande und Robbies Cousine Eleonore. Aber weil die Jungs genau, aber wirklich immer ganz genau der Schatzlinie folgen, ist ihnen am Ende das Glück hold. Eine eigene Bande und eine Schatzsuche sind für Kinder von 9-12 Jahren immer ein spannendes Thema. So auch hier. Dieses Buch ist außerdem witzig und unterhaltsam. Einige Stellen sind so übertrieben, dass man schmunzeln muss: Ein Hucky Suck-Match gegen Eleonors Team, bei der die „Wandelnden Geister“ am Ende gegen über 20 Gegner antreten müssen, gehört genauso dazu wie ein Bad im grünen Karpfenteich. Eine überbesorgte Mutter ruft an und erkundigt sich, ob ihre kleinen Jungs auch wirklich mit Sonnencreme eingecremt sind, während diese vor einem irren Bauern auf seinem Traktor um ihr Leben rennen. Die Jungs balancieren auf einem Balken in schwindelnder Höhe und brechen durch fremde Gärten und Hecken. Ein schönes, neues, in Antolin aufgenommenes Buch von Boris Koch, der schon von der „Drachenflüster-Saga“ und von „Das Kaninchenrennen“ bekannt ist- hoffentlich der Auftakt zu einer neuen Reihe!

Didaktische Hinweise

Viele Szenen kann man sich gut bildlich vorstellen und laden zur bildlichen Umsetzung (als Comic oder einfach nur als Bild zur Lieblingsstelle) ein. Die Schatzkarte kann rekonstruiert, Oskars Verletzungen vermerkt werden.

Gattung

  • (Kinder-) Kriminalliteratur, Thriller (Horror, Gruselliteratur)
  • Romane

Eignung

themenspezifisch geeignet

Altersempfehlung

Jgst. 4 bis 6

Fächer

  • Deutsch

FÜZ

  • Soziales Lernen
  • Werteerziehung

Erscheinungsjahr

2016

ISBN

9783453270466

Umfang

301 Seiten

Medien

  • Buch