mobile Navigation Icon

Christian Linker: Absolut am Limit

Besprechung

Ben lebt in Leverkusen, ist begeisterter Fantasy-Rollenspieler und mit Jessi zusammen. Seit seiner Kindheit ist er mit seiner gleichaltrigen früheren Nachbarin Merle befreundet, die nach dem Tod ihres Vaters aber in einen anderen Stadtteil gezogen ist. In den Sommerferien, während seine Jessi im Urlaub ist, verlieben sie sich ineinander. Als er schlussendlich mit Merle zusammenkommt, merkt er, dass Merle mehr Probleme hat, als er dachte - Probleme, die ein geduldiger Freund auch allein nicht mehr lösen kann. Die erste Hälfte des Buches liest sich gelegentlich etwas langatmig, ab der Mitte aber fasziniert die facettenreiche Merle. Sie versucht zum einen stark und selbstständig zu sein, was sie durch starkes politisches Engagement zeigen will, zum anderen kommt sie aber nicht mit dem Tod ihres Vaters und den daraus resultierenden Problemen ihrer Mutter klar. Eine geschickt konstruierte, sehr authentisch wirkende „Teenager-Lovestory“ mit großem Einfühlungsvermögen in die Gefühlsstürme jugendlicher Liebender. Der Roman „Absolut am Limit“ stand im Januar 2011 auf der Liste DIE BESTEN SIEBEN von FOCUS und Deutschlandfunk, zurecht.

Didaktische Hinweise

Als Leseangebot eignet sich das Buch für die Schulbibliothek, auszugsweise könnten Textstellen für die Charakterisierung herangezogen werden.

Alle hier rezensierten Werke von Christian Linker

Gattung

  • Romane

Eignung

für die Schulbibliothek empfohlen

Altersempfehlung

Jgst. 9 bis 13

Fächer

  • Deutsch

FÜZ

  • Soziales Lernen
  • Werteerziehung

Erscheinungsjahr

2010

ISBN

9783423782456

Umfang

303 Seiten

Medien

  • Buch