mobile Navigation Icon

Jenny Valentine: Das zweite Leben des Cassiel Roadnight

Besprechung

Der Romane „Das zweite Leben des Cassiel Roadnight“ wurde von der bekannten englischen Jugendbuchautorin Jenny Valentine verfasst. Chap, der Protagonist, hat nichts zu verlieren, als er halb verhungert in der Notunterkunft für schwierige Kinder im Londoner Osten Unterschlupf findet. Doch dann widerfährt ihm dort scheinbar Unmögliches: Chap wird ein Bild mit einem seit zwei Jahren vermissten Jungen namens Cassiel Roadnight vorgelegt, der ihm verblüffend ähnlich sieht. Für Chap ist dieses Foto mit seinem Ebenbild die Chance, sein altes Leben hinter sich zu lassen und eine neue Identität anzunehmen. Zu verlockend ist für ihn die Aussicht, endlich ein ordentliches Zuhause, eine Familie und Freunde zu haben. Als Chap von Cassiels älterer Schwester Edie aus dem Heim abgeholt wird, um mit ihm in seine neue Heimatstadt, die walisische Kleinstadt Hay-on-Wyem, zu fahren, weiß Chap außer dem Namen nichts über Cassiel, weder über sein Verhältnis zu seiner Familie noch über dessen Gründe, von zu Hause wegzulaufen. Chaps Traum von einer intakten Familie wird jedoch schnell zum Albtraum: Die Tatsache, dass er nicht sofort als Lügner entlarvt wird, hat er dem Zufall zu verdanken. Während Cassiels Mutter und Ed es wortlos akzeptieren, dass er sich in den zwei Jahren seiner Abwesenheit stark verändert hat und über die Gründe seines Verschwindens nicht reden möchte, bleibt der ältere Bruder Frank Chap gegenüber misstrauisch. Gefährlich wird es für Chap, als Floyd – Cassiels vermeintlicher Freund - erscheint und vorgibt zu wissen, dass Cassiel unwiderruflich tot ist. Außerdem behauptet er, Frank habe seinen Bruder Cassiel umgebracht, um zu verhindern, dass dieser Franks zwielichtige Geldgeschäfte aufdeckt. Wenn all diese Verdächtigungen stimmen, dann kann Frank jederzeit Chaps falsche Identität aufdecken, da nur er von dessen Betrug weiß. Der Leser erfährt immer wieder in kurzen Rückblenden von Chaps Leben, bevor er Cassiels Identität angenommen hat. Lapidar berichtet Chap abwechselnd von seiner komplizierten Kindheit im Haus des Großvaters, von seinem Leben auf der Straße und im Heim. Am Ende deckt Chap nicht nur den Mord an Cassiel auf, sondern auch das Geheimnis seiner eigenen Identität.

Didaktische Hinweise

Der aus der Perspektive der Hauptperson geschriebene Romane ist auf Grund seiner Thematik und der Spannung als Schullektüre für Klassenstufen 7-9 geeignet. Für Spannung sorgt der ungeklärte Mordfall, dessen Hintergründe mit den Schülerinnen und Schülern im Verlauf der Lektüre aufgedeckt werden können. Das eigentliche Thema des Romanes - Chaps Suche nach seiner Identität - bietet sich an, in Form eines Lesetagebuchs oder Portfolios erarbeitet und vertieft zu werden. Die Schülerinnen und Schüler setzen sich dabei einerseits mit Chaps Lebensumständen auseinander, andererseits mit seiner wahren Herkunft und dem Grund für seine verblüffende Ähnlichkeit mit dem toten Cassiel, der, wie sich am Schluss herausstellt, Chaps Zwillingsbruder ist. didakt. Hinweise: Perspektivenwechsel, Briefe, innere Monologe, szen. Spiel

Alle hier rezensierten Werke von Jenny Valentine

Gattung

  • Romane

Eignung

themenspezifisch geeignet

Altersempfehlung

Jgst. 7 bis 9

Fächer

  • Deutsch
  • Ethik/Religionslehre (Evang. Religionslehre

Erscheinungsjahr

2013

ISBN

9783423625616

Umfang

237 Seiten

Medien

  • Buch