mobile Navigation Icon

Paul Shipton: Schwein gehabt, Zeus!

Besprechung

Neben Homer haben bei diesem Roman sicher auch noch Swift, die Marx Brothers und Monty Python Pate gestanden, denn sonst könnte die Kunde aus der antiken Mythenwelt aus der „Schweinsperspektive“ nicht so trocken humorvoll sein. Das sprechende, äußerst selbstbewusste und gefräßige Schwein Gryllus wird schon zu Beginn der Erzählung von Thanatos verfolgt, der sich das Chaos im Götterhimmel zu Nutze macht, das dadurch entstanden ist, dass Zeus sich aus dem Olymp zurückgezogen und in Menschengestalt verwandelt hat, um die Sterblichkeit der Lebewesen zu erfahren. Gryllus kann dem Gott des Todes nur mit Hilfe der Azubi-Seherin Sybille entkommen; zu diesem Duo gesellt sich bald noch ein selten naiver Ziegenhirte, der verwandelte Zeus. Bei Sybilles Auftrag von Apoll, Zeus in den Olymp zurückzubringen begegnet man so manchem Unbill, aber auch Thales, der sich vorgenommen hat, Ordnung in das Chaos zu bringen und der dabei vom Toaster bis zum Plutonium bereits alles Wichtige erfunden hat, Erfindungen allerdings, die insgesamt noch nicht ganz ausgereift erscheinen, und das Chaos dann auch eher befördern. Auch Epikur verfolgt die Spur Gryllus, allerdings nicht wie Thanatos aus machtpolitischen, sondern aus rein hedonistischen Gründen, denn schließlich wäre es ein besonderer Kick, ein sprechendes Schwein zu verspeisen und so vergiftet er Gryllus, der dann tatsächlich in den Hades hinabsteigt, um zurückzukehren und die Götter und die Welt zu retten. Am Schluss will er sich in einen Menschen zurückverwandeln lassen, da er diese Existenz dann doch als die angenehmere erachtet. Da Gryllus des Lesens und Schreibens eher weniger kundig ist, hat er seine abenteuerliche Geschichte dem jungen Homer in die Feder diktiert.

Didaktische Hinweise

Auch Latein, Geschichte. Als Kontrastprogramm zur Behandlung der antiken Mythen und Sagen in der 6. Jahrgangsstufe bietet die erdnahe Perspektive des Romanes das Gegenteil zu den pathetischen Versionen und garantiert eine Auseinandersetzung mit diesen auf hohem und humorigen Niveau, weswegen ein gemeinsames Projekt des Deutschlehrers mit dem Geschichts- und/oder Lateinlehrer optimal wäre. Überdies ein „must“ für jeden Altphilologen.

Gattung

  • Romane

Eignung

themenspezifisch geeignet

Altersempfehlung

Jgst. 5 bis 6

Fächer

  • Deutsch

FÜZ

  • Soziales Lernen

Erscheinungsjahr

2005

ISBN

9783312009537

Umfang

269 Seiten

Medien

  • Buch