mobile Navigation Icon

Sarah Crossman: Die Sprache des Wassers

Besprechung

Sarah Crossan, englische Autorin und Anleiterin für Schreibwerkstätten, ist in Deutschland mit dem dystopischen Roman „Breathe“ (2013) bei dtv herausgekommen. „Die Sprache des Wassers“ ist ein ganz anderes Buch: ein stiller, sehr feiner und sprachlich packender Roman in freien Versen, einer Gattung, die mit „Crank“ von Ellen Hopkins kürzlich schon einmal im Jugendbuchbereich hochgelobt wurde. Die Handlung: Das polnische Mädchen Kasienka verlässt mit ihrer Mutter ihre Heimat, um in England den Vater wiederzufinden, der die Familie verlassen hat. Mutter und Tochter leben in kärglichen Lebensbedingungen und Kasienka soll ihre verbissene Mutter bei der mühseligen Suche nach dem Verschwundenen unterstützen. Schließlich findet sie mit Hilfe eines afrikanischen Kinderarztes, der auch unter Integrationsschwierigkeiten leidet, den Vater. Dieser hat sich mittlerweile mit Kind und neuer Frau etabliert, eine Rückkehr zur ehemaligen Familienidylle ist unmöglich. In der Schule wird Kasienka gemobbt, erst in der Liebe zum gleichaltrigen William und in ihrer Begeisterung für das Schwimmen kann sie sich auch von den Ansprüchen ihrer Mutter lösen.

Didaktische Hinweise

Der Reiz des Buches liegt vor allem in seiner Form: Hier werden konsequent aus der Perspektive von Kasienka ihre Probleme mit der neuen Sprache, ihr Fremdsein und ihr vorsichtiges Formulieren nachgeahmt. Die freien Verse, die den Lesefluss verlangsamen, geben diesem Prozess eine beim Lesen nachvollziehbare Sensibilität. Dabei konzentriert die Kargheit der Worte das Ausgedrückte auf wenige, intensive Sätze (manche Kapitel sind nicht mehr als eine halbe Seite lang). Diese Form kann dazu anregen, mit anderen Ausdrucksmöglichkeiten zu spielen. Durch die Innensicht Kasienkas werden interkulturelle Denkprozesse angeregt, die sowohl SchülerInnen mit Migrationshintergrund als auch die der Mehrheitsgesellschaft ansprechen können. Dabei werden Probleme angedeutet, die von vielen Jugendlichen dieses Alters erlebt werden: erste Liebe, Mobbing, Absetzen gegen die peinlichen Reaktionsweisen der Erwachsenen, Nostalgie einer heilen Kindheit ...

Gattung

  • Romane

Eignung

themenspezifisch geeignet

Altersempfehlung

Jgst. 8 bis 10

Fächer

  • Deutsch
  • Zusätzliche Fächer (Fachunterricht)

Erscheinungsjahr

2013

ISBN

9783939435846

Umfang

232 Seiten

Medien

  • Buch