mobile Navigation Icon

#lesen.bayern » Bücher für Kinder, Jugendliche und (junge) Erwachsene » Besprechungen Belletristik » Kurzprosa, Erzählungen, Textsammlungen, Tagebücher

Lauris Gundars; Anete Melece (Illustr.): Hallo, Walfisch!

Besprechung

Alles beginnt mit einem „Hallo“. Wie wichtig dieses Wörtchen ist, davon überzeugt die kleine Mücke ihren Großvater.

Mücke und ihr Großvater Walfisch verstehen und kennen sich sehr gut, verbringen sie doch auch die ganze Zeit, wenn Mückes Eltern arbeiten, zusammen. Dann lässt der Großvater für seine Enkelin seine alte Außenhülle fallen und zeigt seine Innenseite. Die ist keinen Tag älter als Mücke. Obwohl die beiden immer wissen, was der andere denkt, versteht Mücke nicht, warum ihr Großvater andere Leute wie Signes Oma nicht grüßt. Opa kann es eigentlich auch nicht erklären. Sein erster Versuch mündet dann auch in einer Eiszeit zwischen Walfisch und Mücke. Und die halten weder Mücke noch Walfisch aus. Durch eine beherzte Aktion beider schaffen sie es, das Eis zu brechen und ganz nebenbei einen neuen Trend in Riga, wo die Geschichte spielt, zu begründen: das Grüßen.
Viele Assoziationen werden durch dieses Buch geweckt. „Aber davon handelt diese Geschichte nicht.“ Mit erwachsenen Sätzen wie diesem beginnt das Buch. Daran müssen sich kindliche Leser erst gewöhnen. Ist aber man aber drin, begeistert es. Vor allem die Filzstiftzeichnungen von Anete Melece und die Botschaft, die ein kleines „Hallo“ vermittelt, sind herzerwärmend

Didaktische Hinweise

Im schulischen Unterricht bieten sich an diese beiden Aspekte viele Anknüpfungspunkte an. So macht sich die kleine Mücke Gedanken, was wohl die beste Grußformulierung ist. Sie kommt zu „Hallo“. Zu welchem Ergebnis die Schüler kommen? Was bewirkt ein Grüßen? Eine Woche Feldversuch kann das zeigen.
Die Geschichte kann gedanklich gut weitergesponnen werden: Wen grüßt Mücke? Welche positiven oder lustigen Erfahrungen macht sie? Die Ideen lassen sich gut künstlerisch umsetzen: Die Darstellung Mückes kann man kopieren, ausschneiden und in die mit Filzstiften gezeichnete Szene einpassen. Wie Melece es vorgemacht hat, sollen die Kinder den Mut aufbringen, dafür auf Vorzeichnungen zu verzichten. 

Gattung

  • Kurzprosa, Erzählungen, Textsammlungen, Tagebücher
  • Romane

Eignung

themenspezifisch geeignet und zum Vorlesen

Jahrgangsstufen

3 bis 4

Fächer

  • Deutsch
  • Ethik/Religionslehre (Evang. Religionslehre

FÜZ

  • Soziales Lernen
  • Werteerziehung

Erscheinungsjahr

2018

ISBN

9783905804874

Umfang

86 Seiten

Medien

  • Buch