mobile Navigation Icon

Jana Frey: Ich spür mich nicht

Besprechung

Elina fühlt sich in ihrer Familie sehr einsam. Sie spürt, dass sie ihrer Mutter nur eine Last ist, während der Vater sie kaum wahrnimmt. Die weitaus ältere Schwester scheint Elina geradezu zu hassen. Häufig spürt das Mädchen eine große Leere in sich, die sie mit Selbstverletzungen zu kompensieren sucht. Nun lernt sie bei einem Casting Luuk, einen der Juroren, kennen. Er schenkt ihr Aufmerksamkeit und Elina verliebt sich heftig in ihn. Doch Luuk will nicht mehr als ein sexuelles Vergnügen, bei Elina führt diese unerwiderte Liebe zu Selbstzweifeln und starken Stimmungsschwankungen. Sie verletzt sich immer häufiger und schwerer, bis sie ins Krankenhaus muss. Dort wird erstmals die Diagnose Borderline gestellt. In diesem Zusammenhang muss Elina eine erschütternde Wahrheit erfahren: Sie ist die Tochter ihrer Schwester, die nach einer Vergewaltigung schwanger wurde. Das Ende dieser berührenden Erzählung ist glücklicherweise hoffnungsvoll: Elina fasst mithilfe ihrer Freunde und Freundinnen wieder neuen Lebensmut! Bekanntermaßen nimmt sich die Autorin Jana Frey immer brisanter Themen von Jugendlichen an. So auch in diesem Roman. Das Thema an Borderline erkrankten jungen Mädchen und Jungen tritt auch an Schulen verstärkt auf. So kann das Büchlein ein erster Schritt für Betroffene sein, sich selbst zu erkennen und Mut zu fassen, sich in Behandlung zu begeben. Ebenso wird es für betroffene Eltern und Erzieher empfohlen. Hier können sie sich einfühlsam mit der Thematik und der Gefühlswelt Betroffener auseinandersetzen. Gerade Pädagogen stehen oft hilflos vor dem Phänomen, da dieses Krankheitsbild noch recht jung ist. Die Rezensentin empfiehlt es wärmstens zur Anschaffung in der Schulbibliothek sowohl für Jugendliche wie Erwachsene.

Didaktische Hinweise

 

 

Gattung

  • Romane

Eignung

für die Schulbibliothek empfohlen

Altersempfehlung

Jgst. 8 bis 10

Fächer

  • Deutsch
  • Zusätzliche Fächer (Fachunterricht)

FÜZ

  • Soziales Lernen

Erscheinungsjahr

2015

ISBN

9783785580752

Umfang

171 Seiten

Medien

  • Buch