mobile Navigation Icon

Kevin Kwan: Crazy Rich Problems

Besprechung

Bei dem Roman mit dem Titel „Crazy Rich Problems“ handelt es sich um den dritten Band der Crazy Rich Asians-Triologie des 1973 geborenen und in den USA lebenden Autors Kevin Kwan. Im Mittelpunkt der Trilogie, die in den USA monatelang auf den Beststellerlisten stand und die mittlerweile auch verfilmt worden ist, stehen drei weitverzweigte Familien der Singapurer Oberschicht, alles Multimilliardäre, die gerne ihren gigantischen Reichtum, der mitunter absurde Züge trägt, zur Schau stellen. Es kann also durchaus vorkommen, dass sich einzelne Familienmitglieder die Schürsenkel bügeln oder ihren Koi-Fisch zum Schönheitschirurgen bringen lassen. Um diesen unermesslichen Reichtum, v.a. aber um den gigantischen Singapurer Familiensitz Tyersall Park, bricht im dritten Band ein erbitterter Streit aus. Su Yi, die Großmutter des Clans und steinreiches Familienoberhaupt, liegt im Sterben. Um sich von ihr zu verabschieden und um gleichzeitig den Anspruch auf das Erbe geltend zu machen, reisen ihre Kinder und Enkel aus der ganzen Welt an. Darunter befindet sich auch ihr eher bescheidener Lieblingsenkel Nicolas Young, der mit seiner Großmutter mehrere Jahre keinen Kontakt mehr gehabt hat, da diese seine Ehefrau Rachel nicht für standesgemäß gehalten hat. Nicky möchte sich mit seiner Großmutter versöhnen, ehe es zu spät ist. In Singapur angekommen, muss er aber schnell feststellen, dass die anderen Familienmitglieder bereit sind, mit allen ihnen zur Verfügung stehen Mitteln um das ausstehende Milliardenerbe zu kämpfen – doch am Ende kommt dann doch alles ganz anders als erwartet. 

Didaktische Hinweise

Auch bei dem dritten Band der „Crazy Rich Asians“-Triologie handelt es sich um eine unterhaltsame und amüsante Ferienlektüre. Das Thema „Superreiche“  kann durchaus auch im Ethikunterrocht (Themenbereich: Recht und Gerechtigkeit – Soziologie, Q11) oder Sozialkundeunterricht kritisch reflektieren werden. Der Text, der konsequent aus der Perspektive der Superreichen geschrieben ist, die ihren Reichtum obszön zur Schau stellen, wird durch die von Autor verwendeten Fußnoten, in denen der Leser nicht nur einiges über die Wirtschafsgeschichte Asiens und dessen koloniale Vergangenheit, sondern auch über das Verhältnis Asiens zu England und den USA erfährt, immer wieder ironisch gebrochen. Gerade am Ende des Romans erfahren die Leser im dritten Band viel über die historische Vergangenheit der Familie im 2. Weltkrieg und die engen Verbindungen zum englischen Königshaus – wichtige Informationen, die gerade auch Auswirkungen auf den oben erwähnten Erbschaftstreit haben. 

Alle hier rezensierten Werke von Kevin Kwan

Gattung

  • All Age
  • Romane

Eignung

für die Schulbibliothek empfohlen

Jahrgangsstufen

10 bis 13

Fächer

  • Deutsch
  • Englisch
  • Sozialkunde/Politik und Gesellschaft

FÜZ

  • Alltagskompetenz und Lebensökonomie
  • Interkulturelle Bildung
  • Soziales Lernen
  • Werteerziehung

Erscheinungsjahr

2020

ISBN

9783036958064

Umfang

608 Seiten

Medien

  • Buch