mobile Navigation Icon

Mariko und Jillian Tamaki: Ein Sommer am See

Besprechung

Wie in jedem Jahr verbringt die Protagonistin Rose Abigail Wallace mit ihren Eltern den Sommerurlaub am Strand von Awago in einer Art lockeren Ferienhaussiedlung. Die Mutter wird als Akademikerin und Macherin eingeführt, während ihr Vater der lockerere und geselligere Typ zu sein scheint, der gerne mal ein Bier trinkt. Ihre Zeit verbringt Rose allerdings nicht mit ihren Eltern, sondern vorzugsweise mit Windy, einer Ferienfreundin, die wie Rose jedes Jahr Urlaub in Awago macht. Eines wird allerdings schnell klar: Sie haben sich zwar im vergangenen Jahr als Kinder verabschiedet, begegnen sich aber jetzt als pubertierende Teenager wieder. Ihre neu zu entdeckende Welt ist faszinierend und abstoßend zugleich: Die älteren Jugendlichen aus dem Dorf sprechen ordinär, verhalten sich vulgär und sind das glatte Gegenstück zur Welt der Mutter. Genau das zieht vor allem Rose an, die keine Lust mehr auf Zeichentrickfilme hat und mit Windy lieber verbotene Horrorfilme im Dorfladen ausleiht, um dem coolen Brewster dort zu begegnen. Ihn umweht der Reiz der Welt der Erwachsenen: Hatte er Sex mit einem Mädchen aus dem Dorf? Wird er zur schwangeren Jennifer stehen? Gleichzeitig erlebt Rose das Zerbrechen der Ehe ihrer Eltern. Die Mädchen lernen die Welt jenseits der Kindheit recht schnell als bedrohlich und äußerst fragil kennen. Sie werden auf die großen existentiellen Fragen des Lebens gestoßen: Woher komme ich? Bin ich ein gewolltes Kind? Wohin gehe ich? Nach einer Situation, in der es um Leben und Tod geht, lernen die beiden Mädchen die Vorzüge der ausgehenden Kindheit neu kennen: Sandburgen bauen, sinnlos die Zeit am Strand vertrödeln, nachts ohne Albträume schlafen... Ein Happy End ist das nicht.

Didaktische Hinweise

Ganz im Sinne des erweiterten Literaturbegriffs, der dem LehrplanPLUS zugrunde liegt, eignet sich die Beschäftigung mit Auszügen aus dieser Graphic Novel hervorragend im Unterricht. Freilich gilt es die Auszüge geschickt zu wählen, nicht alle Passagen sind gleichermaßen geeignet (z.B. Windy zu Rose: „Du MUSST nächstes Jahr wiederkommen. Ich will deine Riesentitten sehen.“) und die Anschaffung der gesamten Erzählung zu teuer. Einsatzmöglichkeiten:

  • Ziel: literarisches Lernen mit Text und Bild im Sinne des erweiterten Literaturbegriffs
  • Gattung der Graphic Novel kennenlernen (Information dazu z. B. in Praxis Deutsch Nr. 252)
  • Bildsprache einer Graphic Novel untersuchen (Ästhetisches Lernen)
  • Decodieren des Zusammenspiels von Text und Bild
  • Figurenkonstellation erarbeiten
  • Charakterisieren von z. B. Rose, der Hauptperson
  • Thema: Teenagerschwangerschaft von Jenny und wie Rose dies beobachtet
  • Thema: Krise der Eltern

Eine ausführliche Besprechung der Graphic Novel mit konkreten Arbeitsblättern zu den genannten Themen sind in der Fachzeitschrift PRAXIS DEUTSCH Nr. 272 (November 2018) erschienen.

Gattung

  • Comics, Comic-Romane, Graphic Novels

Eignung

themenspezifisch geeignet

Jahrgangsstufen

9 bis 11

Fächer

  • Deutsch
  • Kunst (Fachzeichnen)

FÜZ

  • Kulturelle Bildung
  • Familien- und Sexualerziehung
  • Sprachliche Bildung

Erscheinungsjahr

2015

ISBN

9783956400254

Umfang

318 Seiten

Medien

  • Buch