mobile Navigation Icon

Baldur Oskarsson: Das platte Kaninchen

Besprechung

Ein Hund und eine Ratte stoßen auf ein Kaninchen, das überfahren wurde. Schnell sind sie sich einig, dass er nicht auf der Straße liegen bleiben sollte. Nach langem Überlegen haben sie eine Idee: Wie ein Pfannkuchen wird das platte Kaninchen vorsichtig vom Asphalt gezogen, dann wird die ganze Nacht in der Hundehütte gehämmert und gezimmert. Am nächsten Tag erfährt der Leser, was sich die beiden Tiere als würdige Bestattung ausgedacht haben: Das Kaninchen ist so platt, dass sie es als Drachen steigen lassen.

Das Buch ist klar und mit Augenzwinkern bebildert; der Text ist einfach zu verstehen. Pressestimmen: „Zum Schreien komisch ist dieses Buch, obwohl es sich um ein ernstes Thema dreht: den Tod und der Frage, wie man jemanden würdevoll bestattet. Minimalistisch illustriert eröffnet das Buch einen philosophisch-heiteren Blick auf den Tod und hilft Kindern, sich dem Thema ungezwungen zu nähern und Erwachsenen, damit besser umzugehen.“ (Münchner Merkur)

Didaktische Hinweise

Für den Religionsunterricht: Der Themenkomplex Tod und Abschied kann mit diesem lebensklugen Buch behandelt werden; es ist gleichermaßen philosophisch und warmherzig. Für den Kunstunterricht: Schön ist auch das Spiel mit der Perspektive – zumeist sieht man die Figuren von der Seite, manchmal aber auch von oben als gerade Obersicht, manchmal von schräg oben perspektivisch verzerrt. Hier kann man ähnliche Bilder entstehen lassen.

Gattung

  • Bilderbücher

Eignung

in Auszügen geeignet

Jahrgangsstufen

1 bis 3

Fächer

  • Deutsch
  • Ethik/Religionslehre (Evang. Religionslehre
  • Kunst (Fachzeichnen)

Erscheinungsjahr

2013

ISBN

9783941087170

Umfang

40 Seiten

Medien

  • Buch