mobile Navigation Icon

Irma Krauß: Glücksgift

Besprechung

Amanda lernt Bravo kennen. Bei beiden ist es Liebe auf den ersten Blick. Sie empfinden ihre Gefühle füreinander als äußerst heftig, einmalig, als die einzige, große, wahre Liebe eben. Sofort ziehen sie zusammen, teilen alles miteinander und meinen das große Glück gefunden zu haben. Doch es ist ein Glück, das sich selbst vergiftet. Amanda ist besessen von Perfektion und süchtig nach der vollkommenen Liebe. Für sie gibt es nur alles oder nichts und keinen Mittelweg. Amanda ist Diabetikerin. Sie hat massive Probleme mit ihren Eltern und verbringt ihre Nächte im Internet. Die einzigen Kontakte, die sie neben ihrer Fixierung auf Bravo interessieren, liegen bei Facebook. Von Bravo erwartet sie das Unmögliche, eine Ausschließlichkeit der Bindung, die der junge Mann nicht geben kann. Amanda ist krankhaft eifersüchtig, betrügt ihren Liebsten dennoch und findet sich zunehmend im realen Leben nicht mehr zurecht. Als ein bösartiger Verrat hinzukommt, kann das Mädchen plötzlich nicht mehr zurück. Perfekt, wie sie ihre Liebe inszeniert hat, bereitet sie ihren Selbstmord vor. So endet eine unrealistische Glücksforderung in einer Katastrophe: Am Ende liegt eine Tote im Hotel. Der Autorin ist es gelungen, eine verhängnisvolle Liebesbeziehung in einen spannenden (Kinder-) Kriminalliteratur, Thriller (Horror, Gruselliteratur) zu verweben. Sie greift damit ein immer aktuelles Thema der jugendlichen Lesergruppe auf. Gerade in der Zeit der Pubertät schäumen die Gefühle über, oft fixieren sich junge Liebende so aufeinander, dass sie damit ihr eigenes Glück „vergiften“. Mit diesem Romane ist eine gut gemeinte Warnung verbunden: Eine Beziehung wird nur gelingen, wenn der Einzelne genug Freiraum erhält und jeder noch ein eigenes Leben führen darf. „Glückgift“ kann zur Anschaffung für die Schulbibliothek empfohlen werden, da es die Erlebniswelt der Altersgruppe widerspiegelt und gleichzeitig als Lesefutter für spannungsbegeisterte Jugendliche angeboten werden kann.

Didaktische Hinweise

 

 

Alle hier rezensierten Werke von Irma Krauß

Gattung

  • (Kinder-) Kriminalliteratur, Thriller (Horror, Gruselliteratur)
  • Romane

Eignung

für die Schulbibliothek empfohlen

Altersempfehlung

Jgst. 8 bis 10

Fächer

  • Deutsch

FÜZ

  • Familien- und Sexualerziehung
  • Medienbildung/Digitale Bildung
  • Werteerziehung

Erscheinungsjahr

2010

ISBN

9783570160718

Umfang

350 Seiten

Medien

  • Buch