mobile Navigation Icon

Celia Rees: Klassenspiel

Besprechung

Als Lauren Price, eine neue Mitschülerin, aus Australien nach England zieht, wird sie von ihren Mitschülern missachtet und ausgegrenzt. Später entwickeln sich die Anfeindungen immer weiter zu Mobbingattacken gegen sie. Anfangs ist Lauren mit ihren Problemen allein, bis sie Alex kennenlernt und sich mit ihr anfreundet. Mit ihr hat das Mädchen eine Freundin gefunden, die mit ihr durch dick und dünn geht, um ihr das Schicksal von Michael Bailey zu ersparen, der in der Vergangenheit ebenso Zielscheibe extremer Mobbingattacken geworden ist. Damals hatte das Ganze jedoch ein schreckliches Ende genommen, denn nur durch das Eingreifen eines Lehrers konnte verhindert werden, dass sich dieser von einer Brücke auf die Autobahn stürzt. „Klassenspiel“ von Celia Rees ist eine Lektüre, die das Problem „Mobbing“ in vielschichtiger und drastischer Weise darstellt und sich in seiner Sichtweise ganz den Opfern verschreibt. Da in dem Jugendbuch Probleme angesprochen werden, die unmittelbar der eigenen Erfahrungswelt der Jugendlichen entspringen, schaffen die Figuren Identifikationsmöglichkeiten, um eigenes Handeln bewusst zu reflektieren. Aufgrund der Tatsache, dass die Lesenden intensiv mit den Gefühlen und Ängsten von Alex, Michael und Lauren in Berührung gebracht werden, können die Schüler*innen durch dieses Buch an den Gedanken der Opfer teilhaben, ohne die schreckliche Situation selbst durchleben zu müssen. Die Handlungsstruktur dieses Romanes ist zudem geeignet, Verhaltensweisen zu vermitteln, wie mit Mobbing umzugehen ist, ohne selbst Gewalt anzuwenden. Lauren und Alex verkörpern starke Charaktere, die es am Ende auch ohne ihre Eltern schaffen, den Mobbern das Handwerk zu legen. Die Handlung ist im Allgemeinen leicht verständlich und gut nachvollziehbar. Lediglich die eingeschobenen Rückblenden, die die Geschichte spannend aufbauen, könnten gerade für ungeübte Leserinnen und Leser Schwierigkeiten darstellen.

Didaktische Hinweise

Das Buch ist als Anschaffung für die Schulbibliothek bestens geeignet. Im Rahmen des Deutschunterrichts bietet diese Lektüre zudem die Möglichkeit, sich intensiv mit der Thematik „Mobbing“ auseinanderzusetzen. Zur Behandlung im Unterricht wird im Anhang ein Lesebegleitheft (WORD und pdf)angeboten, das aus der Arbeit mit einer 8. Realschulklasse entstand und sich in der Praxis bewährt hat.

Gattung

  • Romane

Eignung

sehr gut als Klassenlektüre geeignet

Altersempfehlung

Jgst. 7 bis 8

Fächer

  • Deutsch
  • Ethik/Religionslehre (Evang. Religionslehre
  • Zusätzliche Fächer (Fachunterricht)

FÜZ

  • Soziales Lernen
  • Werteerziehung

Erscheinungsjahr

2010

ISBN

9783551310163

Umfang

189 Seiten

Medien

  • Buch