mobile Navigation Icon

Tohby Riddle: Der Engel aus dem Nirgendwo

Besprechung

Nur ein kurzer poetischer Text über Engel ist die Grundlage dieses Buches, das in drei Kapitel gegliedert ist: Im ersten Teil werden die „unfassbaren Vogelwesen“ aus dem Nirgendwo beschrieben: „Kein Auge ist gewiss, sie gesehen zu haben“. Im zweiten Teil stürzt einer von seiner schweren Arbeit des Schützen, Heilens und Begleitens herab und versteinert fast. Doch seine Not wird erkannt und ihm wird das geschenkt, das er selber eigentlich gibt. Kinder, Tiere und ein Clown schützen, begleiten und heilen ihn. Diese kurze, nur mit ein paar Worten erzählte Geschichte ist wunderbar illustriert. Entgegen den üblichen Kinderbuchfarben dominieren hier kühle, dunkle Töne. Die Motive sind teils Collagen aus Fotos und Zeichnungen, die eine real anmutende, kalte Großstadt erschaffen. Gerettet wird der Schutzengel auch nicht von Erwachsenen dieser Welt, sondern von Kindern, Tieren und einem Clown. Ein schönes Buch, welches Schutzengel aus der sonst üblichen Märchenwelt in unsere Zeit holt.

Didaktische Hinweise

Ein empfehlenswertes Buch für Grundschulbüchereien, aber auch ein schönes Geschenk für Patenkinder.

Gattung

  • Bilderbücher

Eignung

für die Schulbibliothek empfohlen

Jahrgangsstufen

1 bis 12

Fächer

  • Deutsch
  • Ethik/Religionslehre (Evang. Religionslehre

Erscheinungsjahr

2014

ISBN

9783522303835

Umfang

128 Seiten

Medien

  • Buch