mobile Navigation Icon

Judith Kerr: Als Hitler das rosa Kaninchen stahl

Besprechung

Einfühlsam und in vielen realistischen Fassetten wird das harte Flüchtlingsdasein im Spannungsfeld von Integration/Anpassungszwang und Bewahrung der eigenen Identität ebenso gezeigt wie die Verfolgung von Juden und Regimegegnern beschrieben. Wir erfahren, wie das Gefühl des Verlustes der Heimat verarbeitet werden konnte, wie das Erlernen der Landessprache eine wichtige Funktion beim Integrationsprozess hat, dass bewusstes Annehmen von Entbehrungen mit zu diesem Leben in der Fremde gehörte. Im zweiten Band („Warten bis der Frieden kommt“), setzt sich der Erlebnisbericht mit Annas Erlebnissen in London ab 1940 fort: Diskriminierung, Flüchtlingselend und Zerstörungen gehören zu ihrem Alltag. Dennoch gibt sie nicht auf und bildet sich weiter, sodass sie bei Kriegsende trotz allem optimistisch in die Zukunft blicken kann. Während der bekanntere erste Teil längst zu einem “Unterstufenklassiker” geworden ist, lädt der zweite, etwas längere Teil vielleicht weniger zur Identifizierung ein, bietet jedoch ebenfalls gute Möglichkeiten, das Verhalten der Familienmitglieder, ihre Möglichkeiten und Probleme in der neuen Umgebung zu erfahren.

Didaktische Hinweise

Judith Kerrs Jugendbuchklassiker bietet verschiedene Möglichkeiten zur Umsetzung im Unterricht. „Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“ wurde bereits 1974 mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet. Wie die Verfilmung unter der Regie von Caroline Link von 2019 zeigt, hat die Thematik kaum an aktuellem, gesellschaftlichem und kulturellem Interesse verloren. Das „Filmheft 32“ zum Titel von Vision Kino–Netzwerk für Film und Medienpädagogik zeigt auf, wie die Buchadaption im Unterricht eingesetzt werden kann. Schwerpunktthemen, die dabei aufgegriffen werden, sind: Flucht, Vertreibung, Leben im Exil sowie der intermediale Vergleich zwischen Film und Buch.

Darüber hinaus stellt der Lehrerclub der Stiftung Lesen Unterrichtsmaterialien und Arbeitsblätter ab der 5. Jgst. bereit. Im Fokus stehen hier die Themen Flucht und Integration.

Zum Kinderbuch, das auch autobiographische Züge der Autorin aufweist und Annas Flucht vor den Nazis beschreibt, sind im Ravensburger Verlag Unterrichtsmaterialien zur Bearbeitung der Lektüre erschienen: „Materialien zur Unterrichtspraxis“ herausgegeben von Frau Dr. Birgitta Redding-Korn und erarbeitet von Peter Bräunlein. Die Materialien sind für einen offenen Literaturunterricht, der fächerübergreifendes Lernen unter anderen mit den Fächern Französisch und Kunst ermöglicht, konzipiert. Im historischen Kontext wird neben der Bücherverbrennung vom 10.05.1933, auch das Gesetz zur „Wiederherstellung des Berufsbeamtentums“ vom 07.04.1933, nach dem jüdische Beamte ihre Beschäftigung verloren, angeführt.

Einen Ausblick zur weiteren Lektüre bieten die Folgeromane von Judith Kerr „Warten bis der Frieden kommt“ , wie oben bereits erwähnt, und „Eine Art Familientreffen“ als Fortsetzung von Annas Fluchtgeschichte.

Gattung

  • Romane

Eignung

themenspezifisch geeignet

Altersempfehlung

Jgst. 5 bis 7

Fächer

  • Deutsch
  • Ethik/Religionslehre (Evang. Religionslehre
  • Geschichte
  • Zusätzliche Fächer (Fachunterricht)

Erscheinungsjahr

2003 (1971)

ISBN

9783473580033

Umfang

239 Seiten

Medien

  • Buch