mobile Navigation Icon

Julya Rabinowich: Dazwischen: Ich

Besprechung

Bei dem Jugendbuch mit dem Titel „Dazwischen: Ich“ der 1970 in St. Petersburg geborenen Autorin Julya Rabinowich handelt es sich um einen beeindruckenden Jugendroman, in dessen Mittelpunkt das 15-jährige Flüchtlingsmädchen Madina steht. Nach einer langen und beschwerlichen Flucht ist Medina endlich in Deutschland angekommen, einem Land, das ihr Sicherheit verspricht. Doch es stellt sich schnell heraus, dass es ihr und ihrer Familie, die in einem Flüchtlingsheim leben, gar nicht so leichtfällt, in dem für sie fremden Land Fuß zu fassen. Medina ist die einzige, die schon ganz gut Deutsch spricht, weil sie in die Schule geht und dort in Laura eine gute Freundin gefunden hat. Sie muss aber immer wieder für ihren Vater, der früher Arzt war, dolmetschen und ihm bei Behördengängen helfen. Ihrem Vater, der sich ohne Arbeit nutzlos fühlt, fällt es besonders schwer, mit dem neuen Leben in Deutschland zurechtzukommen, seine bisherigen Wertvorstellungen passen nicht zu denen in Mitteleuropa. Er ist launisch und unberechenbar. Darunter leidet vor allem Madina, denn als Mädchen hat sie nichts zu sagen und muss sich unterordnen. Als Laura z. B. an einem Abend ihren 15. Geburtstag feiern will, erlaubt Madinas Vater nicht, dass seine Tochter dortbleibt. Sie darf nur nachmittags helfen, und Rami, der kleine Bruder, muss als Aufpasser mit dabei sein. Noch etwas Anderes belastet Madina: Sie bekommt von Tante Amina indirekt mit, dass ihr Vater in der Heimat etwas Schlimmes getan hat. Doch niemand will Madina darüber genauere Auskunft geben. „Dazwischen: Ich“ ist als Tagebuch geschrieben. Der Leser bekommt so einen authentischen Einblick in Medinas Gefühlswelt. Während Medinas schlimme Kriegserlebnisse nur sehr zurückhaltend zur Sprache kommen, beschreibt sie vielmehr ihren Wunsch, sich wie die anderen Mädchen aus ihrer Klasse zu verhalten, wissend, dass sie die religiösen Gefühle ihres Vaters damit immer wieder verletzt.

Didaktische Hinweise

Das Buch eignet sich nicht nur sehr gut als Klassenlektüre, da es die Schwierigkeiten der Integration deutlich beschreibt, sondern natürlich auch zur privaten Lektüre.

Gattung

  • Romane

Eignung

sehr gut als Klassenlektüre geeignet

Altersempfehlung

Jgst. 5 bis 9

Fächer

  • Deutsch
  • Geschichte

FÜZ

  • Soziales Lernen

Erscheinungsjahr

2016

ISBN

9783446253063

Umfang

255 Seiten

Medien

  • Buch