mobile Navigation Icon

Renate Welsh; Heribert (Ill.) Schulmeyer: Das große Buch vom Vamperl

Besprechung

Für alle Vamperl-Fans und solche, die es noch werden wollen, gibt es jetzt die von Heribert Schulmeyer reizend illustrierte Sammelausgabe „Das große Buch vom Vamperl“, das die drei bisher erschienenen Einzelbände der Österreicherin Renate Welsch in sich vereint. Schon im ersten Band wird klar, welchen Gewinn dieser kleine Vampir für die Menschheit darstellt: Das Vamperl, wie ihn seine Besitzerin Frau Lizzi liebevoll nennt, ist nämlich alles andere als eine blutrünstige Bestie; es kann das Gift aus der Galle der streitsüchtigen Menschen aussaugen. Diese verwandeln sich dann unversehens in wohlmeinende, rücksichtsvolle Zeitgenossen. Ein solches Phänomen ist auch für die Wissenschaft interessant. Und fast wäre es mit dem Vamperl endgültig aus gewesen, wenn es weiter als Versuchsobjekt im Labor des besessenen Professor Obermeier hätte bleiben müssen. Doch Tante Lizzi weiß dies zu verhindern und setzt alles daran, dass ihr Vamperl wieder gesund und ihm in Band 2 „Vamperl soll nicht alleine bleiben“ eine geeignete Partnerin zugesellt wird. Vamperl fliegt mit einem Ballon zu Vamperlina und sie werden ein Paar. Bald darauf packt Tante Lizzi die Sehnsucht und sie bucht eine Reise. Wohin wohl? - Natürlich nach Transsilvanien, dem Geburtsort aller Vampire. Dort gibt es tatsächlich nach abenteuerlichen Erlebnissen ein „Wiedersehen mit Vamperl“ (Bd. 3) und die Familie des kleinen Vampirs ist bereit, für eine Woche mit Tante Lizzi wieder nach Hause zu fahren. Purzel jedoch, einer der Söhne Vamperls, der es faustdick hinter den Ohren hat, bleibt schließlich für immer und berechtigt als echter Giftsauger zu den schönsten Hoffnungen für die Zukunft.

Didaktische Hinweise

Die Vamperl-Figur kann als Motivationsimpuls für eigene Geschichten genutzt werden, z. B. nach dem Motto: Erfinde eine Geschichte, in der das Vamperl Menschen aus deinem Umfeld begegnet. Dieser Ansatz kann dann mühelos auf die das Tagesgeschehen in negativer Weise bestimmende Personen ausgeweitet und damit das Interesse der Kinder an gesellschaftspolitischen Zusammenhängen geweckt werden. Außerdem eignen sich die Reiseerlebnisse Tante Lizzis dazu, sie portionsweise darzubieten. Einer Unterbrechung an der jeweils spannendsten Stelle kann die Aufforderung zum Weitererzählen folgen. Am Ende liefert der Verbleib von Vamperls Sohn Purzel einen geeigneten Aufhänger für eine weitere Fortsetzungsgeschichte nach dem altbewährten Muster. Die Lektüre thematisiert so unter anderem das fächerübergreifende Bildungs- und Erziehungsziel Medienbildung/digitale Bildung.

Gattung

  • Fantasy
  • Romane

Eignung

als Klassenlektüre geeignet

Altersempfehlung

Jgst. 1 bis 4

Fächer

  • Deutsch

Erscheinungsjahr

2010

ISBN

9783423760102

Umfang

316 Seiten

Medien

  • Buch