mobile Navigation Icon

Rainer Wekwerth: Das Labyrinth ist ohne Gnade / Labyrinth Bd. 3

Besprechung

Zu Beginn des Buches sind von den ehemals sieben Jugendlichen des ersten Teils nur noch drei übrig: Jeb, Jenna und Mary. Nur sie sind durch das letzte Tor gekommen und treiben nun mitten auf dem Meer. Nach einigen Gefahren steuern sie auf einen Containerfrachter zu. Er gehört Marys Vater, der seine Kinder oft missbraucht hat. Ihm muss sich Mary nun stellen. Auf der Suche nach ihm treffen die Jugendlichen auf Menschen aus ihrem alten, wirklichen Leben und erinnern sich an einzelne Bruchstücke. Bevor sich aber Mary ihrem Vater stellen kann, wird der Frachter samt Jeb von einer Sturmflut verschluckt. Jenna und Mary stranden auf einer Insel. Sie erreichen die Tore, doch in der nächsten Welt kommt nur eine der beiden an. Sie findet sich in einer schwarzweißen Umgebung wieder, nur das Tor leuchtet über einem Vulkanschlot. Das Mädchen erreicht es unter viel Mühen - und wacht in einem Krankenbett auf. Langsam kommt sie hinter das Geheimnis des Labyrinths. Alle sieben Jugendliche lagen im Koma, nur sie war jetzt daraus erwacht. Ihr Körper weist keine Verletzungen auf, doch trotz ihrer langen Bewegungslosigkeit sind ihre Muskeln in gutem Zustand. Auch ihr Wissen über die anderen Jugendlichen weist darauf hin, dass das Labyrinth kein bloßer Traum war. Die Welt und die Verbindung der Jugendlichen untereinander wurde wohl durch ein neues Medikament, Deep Dream, hervorgerufen, das ein Mediziner an ihnen ausprobiert. Es lässt Komapatienten nicht aufwachen. Um es dennoch als Erfolg zu verkaufen, will er das Mädchen kaltstellen und die anderen sechs Patienten unter den Tisch fallen lassen. Um die anderen zu retten, unternimmt das Mädchen einen gewagten Versuch. Ob er gelingt, bleibt offen. Eine neue Fortsetzung ist zu erwarten. "Aus dem Labyrinth gibt es kein Entkommen, es hat mir den Schlaf geraubt. Spannender geht`s nicht." So lautet Ursula Poznanskis Urteil, die selbst herausragende Schriftstellerin von Computerfantasywelten wie „Erebos“ ist. Ihrem Urteil kann man nur zustimmen.

Didaktische Hinweise

 

 

Gattung

  • (Kinder-) Kriminalliteratur, Thriller (Horror, Gruselliteratur)
  • Romane

Eignung

als Klassenlektüre geeignet

Altersempfehlung

Jgst. 8 bis 13

Fächer

  • Deutsch

FÜZ

  • Soziales Lernen

Erscheinungsjahr

2014

ISBN

9783401067902

Umfang

344 Seiten

Medien

  • Buch