mobile Navigation Icon

Rudolf Herfurtner; Anette Bley: Das Rheingold

Besprechung

Nach einer kurzen Einführung zur Oper DER RING DER NIBELUNGEN erzählt der Autor stark verdichtet die Geschichte des ersten Teils und geht dabei immer auch auf die Musik Richard Wagners ein. Es beginnt mit der Welt der Götter und Märchenwesen, darunter der Halbgott Loge, Herr des Feuers und Götterbote. Er beobachtet, was im Rhein vor sich geht. Dort bewachen Wassernixen, die Rheintöchter, das gleichnamige Gold, bis es ihnen der Zwerg Alberich raubt und einen Ring daraus schmiedet, der Macht über die ganze Welt verleihen soll.

Währenddessen wartet das Götterpaar Wotan und Fricka auf die Fertigstellung ihrer Burg, die ihnen zwei Riesen bauen. Als Lohn sollen diese Frickas Schwester Freia und die goldenen Äpfel bekommen, die den Göttern ihre ewige Jugend erhalten. Dies führt zu Auseinandersetzungen. Da kommt Loge und berichtet von dem Ring. Gemeinsam mit Wotan steigt er in den Berg, in dem Alberich herrscht. Es gelingt ihnen, den Zwerg zu überlisten. Sie nehmen Alberichs Goldschatz, den Ring und eine Tarnkappe mit. Alberich belegt den Ring mit einem Fluch. Während Loge den Ring den Rheintöchtern zurückgeben möchte, will Wotan ihn behalten. Um Freia auszulösen, müssen sie den gesamten Schatz den Riesen übergeben. Die geraten miteinander in Streit und einer erschlägt den anderen. Der Fluch hat bereits gewirkt. Die Götter gehen über eine Regenbogenbrücke in ihre neue Burg und Loge folgt ihnen widerwillig. Die Erzählung endet mit dem Wehklagen der Rheintöchter. Insgesamt 23 Musikausschnitte begleiten den Text. An den passenden Stellen ist die jeweilige Track-Nummer vermerkt, so dass sich der Leser leicht orientieren kann. Die Gesamtspielzeit beträgt 76 Minuten. Neben Musik und Text bringen die Illustrationen von Anette Bley die Geschichte dem Leser nahe. Pastellige, helle Farben und weiche Konturen verweisen auf den märchenhaften Charakter der Erzählung. Humorvolle Details bilden ein Gegengewicht zur Dramentik von Inhalt und Musik. So haben zum Beispiel die Rheintöchter als Wasserfrauen keinen Nixenschwanz, dafür teils recht ausgeprägte, knubbelige Zehen. Das Bilderbuch mit CD bietet sich für einen Einstieg in die Welt der Oper für Kinder an. Durch die Verbindung von Text, Bild und Musik gelingt es, auf kleinem Raum einen umfassenden Eindruck zu vermitteln und einen Überblick über eine schwierige Materie zu geben.

Didaktische Hinweise

Selbstverständlich kann sich ein älteres Kind alleine mit Buch und CD beschäftigen. Ideal ist das Buch jedoch zum Vorlesen, Vorspielen und Betrachten. Hier bietet es sich an, abschnittweise vorzugehen, da sowohl Handlung als auch Musik sehr komplex sind. Für das inhaltliche Verständnis ist es hilfreich, die Namen der Personen und ihre Beziehungen untereinander schriftlich zu fixieren. Eine weiterführende Gestaltungsidee wäre die Herstellung einer literarischen Landkarte, in der die Gefühle der Figuren und der Handlungsablauf dargestellt werden können. (Ereignis- und Gefühlslandkarten – Idee und Konzept von Dr. Almut Drummer, Univ. Würzburg)

Gattung

  • Bilderbücher

Eignung

für die Schulbibliothek empfohlen

Jahrgangsstufen

2 bis 6

Fächer

  • Deutsch
  • Musik

Erscheinungsjahr

2013

ISBN

9783219115406

Umfang

Seiten

Medien

  • Buch
  • Hörbuch