mobile Navigation Icon

#lesen.bayern » Schulbibliothek » Covid-19: Betrieb von SBs

Covid-19: Hinweise zum Betrieb von Schulbibliotheken

Stand 08.03.2021

Covid-19: Hinweise zum Betrieb von Schulbibliotheken

Abhängig von den konkreten Fallzahlen muss jedes schuleigene Hygienekonzept an den aktuell gültigen Rahmen-Hygieneplan des Kultusministeriums angepasst werden.

Ab 08.03.2021 können öffentliche Bibliotheken, Büchereien, Buchhandlungen und Archive wieder öffnen. Als Voraussetzung werden ein Hygienekonzept und eine Begrenzung auf einen Kunden je 10 qm genannt. Abhängig von den Inzidenzwerten findet ab 15.03.2021 Präsenz-, Wechsel- oder Distanzunterricht an Schulen für alle Jahrgangsstufen statt. Beides hat die Kabinettssitzung vom 04.03.2021 ergeben.

Zu Schulbibliotheken wurde keine klare Stellung bezogen. Daher muss vor einer beabsichtigten Öffnung eine gute Absprache mit der Schulleitung erfolgen.

Die Empfehlungen der schulbibliothekarischen Fachberatung lauten wie folgt:

  1. Mit großer Umsicht und in Abhängigkeit vom Alter der Schüler*innen können Schulbibliotheken im Rahmen des jeweiligen schulinternen Hygienekonzeptes öffnen. Verfügt die SB über einen web-OPAC, so kann auch ein Click-and-Collect-System nach Vorbild der öffentlichen Bibliotheken angeboten werden.
  2. Für alle Veranstaltungen wird weiterhin das Einrichten digitaler Räume (teams, mebis, …) empfohlen. Mit Online-Lesungen, Buchvorstellungen etc. wird die SB-Arbeit einerseits vorangetrieben, andererseits aber ein direkter Kontakt der Schüler*innen untereinander vermieden.
  3. Schulbibliotheksräume unterliegen ebenfalls dem Rahmenhygieneplan des KM vom 12.03.2021 (s. Abschnitt III.1.3. „Maskenpflicht“; Abschnitt III.4.3.2 „Mindestens alle 45 min ist eine Stoßlüftung bzw. Querlüftung durch vollständig geöffnete Fenster über mehrere Minuten (mindestens 5 min) vorzunehmen; sofern der CO2-Grenzwert nicht mit CO2-Ampeln oder Messgeräten überprüft wird, ist grundsätzlich alle 20 min eine zusätzliche Stoßlüftung bzw. Querlüftung vorzunehmen.“; Abschnitt III.15.1 „Die Einbeziehung von schulfremden Personen in der Schule ist möglich“, wobei jedoch Abschnitt 16 „Dokumentation und Nachverfolgung“ zu berücksichtigen ist; Abschnitt III.15.4 „Auf über den regulären Unterricht hinausgehende Aktivitäten sollte verzichtet werden, soweit dies pädagogisch vertretbar ist.“)
  4. Daraus kann geschlossen werden, dass Mitarbeiter*innen einer öffentlichen Bibliothek (ÖB) im Zuge ihrer schulbibliothekarischen Arbeitsstelle (sba) die Schule weiterhin betreuen dürfen, wenn die ÖB eine Zweigstelle im Schulgebäude hat oder dort lokalisiert ist und der Besuch der Klassen somit über das Schulgebäude erfolgen kann.
  5. Orientierungshilfen bieten die Landesfachstelle für das öffentliche Bibliothekswesen (ÖBiB) sowie des Deutschen Bibliotheksverbandes (dbv).

Bei individuellen Rückfragen stehen die schulbibliothekarischen Fachberater*innen gerne zur Verfügung.