mobile Navigation Icon

Lena Gorelik: Lieber Mischa ...

Besprechung

Lena Gorelik, geboren 1981 in Russland, kam mit 11 Jahren als Kontingentflüchtling nach Deutschland. Die Verfasserin mehrerer Bücher, ausgezeichnet mit verschiedenen Preisen, schreibt in diesem Buch an ihren kleinen Sohn,was es bedeutet, heute ein Jude zu sein. Das ist nicht nur für diesen interessant, sondern auch für den Leser. Lena Gorelik schreibt nämlich bemerkenswert fröhlich, selbstironisch und unbefangen, obwohl die Schrecken des Holocaust natürlich nicht ausgespart werden. Kenntnisreich, witzig und intelligent erzählt sie Wesentliches über jüdische Lebensweise, Familienstrukturen, Religion. Vorurteile, Philo- und Antisemitismus werden klarsichtig-ironisch analysiert. Ein liebevoller Blick auf die Welt relativiert sehr vernünftig in die Richtung, dass man immer den Einzelfall sehen müsse. So lehnt die Verfasserin Konvertiten eigentlich ab, kann aber der Begründung einer Freundin, die zum jüdischen Glauben konvertieren will, ihre Bewunderung nicht versagen. Eine optische und inhaltliche Besonderheit sind die häufigen Randbemerkungen, die oftmals noch einen zusätzlichen (meist komischen) Kommentar beifügen.

Didaktische Hinweise

Das Buch ist unbedingt für die Privatlektüre und für die Schulbibliothek zu empfehlen, schreibt hier doch eine Angehörige der jungen Generation in wirklich entspannter Weise über ein noch immer belastetes Thema. Im Rahmen von Projekten (Judentum heute etc.) kann es als Lektüre oder Grundlage für Referate und Hausarbeiten verwendet werden. Auszugsweise bietet sich eine (inhaltliche) Besprechung in Ethik und Religion an. Dies ist auch im Fach Deutsch möglich, in dem zusätzlich die besondere Textsorte untersucht werden kann.

Vorschläge für eine Bearbeitung/Besprechung im Unterricht: 1) Suchen Sie sich 10 Namen oder Begriffe (z. B. Rothschild, Woody Allen, Chanukka, koscher, Sederteller etc.), recherchieren Sie diese und schreiben Sie einen kurze Artikel dazu.2) Informieren Sie sich über die Situation der Juden in der Sowjetunion und in Deutschland .3) Erstellen Sie eine Übersicht der wichtigsten jüdischen Feste. 4) Erstellen Sie eine Übersicht der wichtigsten jüdischen Speisevorschriften. 5) Informieren Sie sich über die Bräuche am Schabbat. 6) Informieren Sie sich über das Jiddische. 7) Auf den Seiten 96 ff. äußert die Verfasserin ihr Befremden über den Umgang mancher Menschen mit ihr als Jüdin. Formulieren Sie die Hauptaspekte als Thesen. 8) „Wie wir beim Feiern leiden“: Analysieren Sie die Schreibweise der Autorin am Beispiel dieses Kapitels. 9 )Erstellen Sie eine Mindmap zu den Bestandteilen jüdischer Identität, die die Autorin in ihrem Buch anspricht. 10) Was bewirkt die Geburt ihres Kindes als „Schreibanlass“ für die Verfasserin und ihr Buch? 11) Was ist neu an Lena Goreliks Art, über Juden zu schreiben? Wie beurteilen Sie das Buch?

Alle hier rezensierten Werke von Lena Gorelik

Gattung

  • Sachbücher

Sachbuchkategorie

  • andere Länder & Kulturen, Reisen, Abenteuer
  • Philosophie, Religion, Menschsein

Eignung

als Klassenlektüre geeignet

Altersempfehlung

Jgst. 10 bis 13

Fächer

  • Deutsch
  • Ethik/Religionslehre (Evang. Religionslehre

FÜZ

  • Soziales Lernen

Erscheinungsjahr

2011

ISBN

9783862200122

Umfang

184 Seiten

Medien

  • Buch