mobile Navigation Icon

Susan Kreller: Elektrische Fische

Besprechung

Am Anfang scheint das Buch die Geschichte der Scheidung bzw. Trennung von Eltern und deren Auswirkung auf die gemeinsamen Kinder darzustellen:

Emma zieht gemeinsam mit ihren beiden Geschwistern und ihrer Mutter aus Dublin in das Heimatdorf der Mutter nach Deutschland zurück. Weil die Kinder diesen Ort überhaupt nicht kennen, haben sie nur ein Ziel: Sie wollen zurück nach Hause.

Auch die Umstände tragen nicht gerade zum Einleben der Kinder bei. Da die Mutter ihre Familie und Heimat wegen ihres Mannes verlassen hatte, steht ihnen der gesamte Ort am Anfang misstrauisch und ablehnend gegenüber.

Doch dann lernt Emma in der Schule den zurückgezogenen Levin kennen, der ihr bei der Flucht nach Dublin helfen will. Er verspricht ihr, für sie einen genialen Fluchtplan zu entwickeln – und Emma ist bereit, zu warten, auch wenn sie immer mehr daran zweifelt…

Das Buch wurde 2020 für den Jugendbuchpreis nominiert und ist ein „Festivalbuch” des White Ravens Festivals der Internationalen Jugendbibliothek.

Didaktische Hinweise

Wie schon dem Inhalt zu entnehmen, können vielfältige Aspekte des Jugendbuches im Unterricht thematisiert werden:

Ein auf den ersten Blick naheliegendes Thema ist die Trennung der Familie und die Folgen, die sich daraus für die gemeinsamen Kinder ergeben. Allerdings vermissen die Kinder nicht den Vater, sondern vielmehr die Heimat Dublin. Somit wird das Gefühl des Vermissens nicht alleine auf eine Person bezogen, sondern vielmehr in Zusammenhang mit einer bestimmten, den Kindern vertrauten Umgebung thematisiert.

Auf den ersten Blick in die gleiche Richtung kann die Fokussierung auf den Umgang mit der Trennung von der Heimat und das daraus folgende Heimweh gehen. Jedoch wird durch den Schreibstil der Tochter Emma hier eine empathische Nähe zu Flüchtlingen und Heimatvertriebenen erreicht, welche sich eine neue Heimat suchen müssen, weil sie eben nicht mehr in ihrer Heimat bleiben können. Dies ermöglicht der Lehrkraft den aktuellen Bezug durch Berichte – aus der Tagespresse oder TV-Sendungen – und damit das Gespräch über Emotionen angesichts der „zusammenbrechenden Welt“ für Jugendliche.

Schließlich darf der im Roman zenrale Aspekt der Freundschaft, die Emma den Weg und das Leben in der neuen Heimat eröffnet, nicht vergessen werden. Interessant ist dabei auch die Perspektive von Emmas beiden Geschwistern, die einen vollkommen anderen Umgang finden. Hierdurch werden zugleich verschiedene Charakterzüge herausgearbeitet, die auch in einer Klassengemeinschaft vorhanden sind – eine Erkenntnis, die Empathie erst ermöglicht.

Gattung

  • Bücher für Mädchen
  • Romane

Sachbuchkategorie

  • Literatur, Lesen, Sprache

Eignung

als Klassenlektüre geeignet und zum Vorlesen

Altersempfehlung

Jgst. 8 bis 10

Fächer

  • Deutsch
  • Ethik/Religionslehre (Evang. Religionslehre
  • Familien- und Sexualerziehung

FÜZ

  • Familien- und Sexualerziehung
  • Kulturelle Bildung
  • Soziales Lernen

Erscheinungsjahr

2019

ISBN

9783551584045

Umfang

191 Seiten

Medien

  • Buch